Die wichtigsten Infos für den Malta Urlaub

Das kleine, maltesische Archipel beeindruckt mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten. Beste Reisezeit, um Malta zu entdecken, ist das Frühjahr und der Herbst.

Wissenswertes:

In Malta kann man großartige Architektur und wunderbare Naturlandschaften finden, aber es gibt es hier keine Berge, keinen Wald und keinen Fluss. Die Malteser sind sehr gastfreundlich, der katholische Glaube und entsprechende Moralvorstellungen tief verwurzelt. Die maltesische Küche ist bodenständig, beliebt sind Fisch und Kaninchen. Beste italienische Gerichte, aber auch Hamburger mit Fritten sind überall erhältlich. Malta stellt neben vielen anderen Sportarten, ein Paradies für Taucher und Segler dar. In Malta wird links gefahren, ein Überbleibsel aus Zeiten, in denen Malta britische Kolonie war. Hier kannst du mehr erfahren.

Was man in Malta sehen muss

Die Megalith Tempel von Malta:

Diese Relikte aus der Jungsteinzeit gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Es handelt sich um eines der ältesten freistehenden Bauwerke der Welt. Es ist unvorstellbar wie diese riesigen Steine ohne technische Hilfsmittel 5000 vor Christus hier verbaut werden konnten.

Die Hauptstadt Valetta:

Valletta war die erste, in Europa geplante Stadt, wurde im Jahr 1565 zu Zeiten des Malteserordens (Johanniter) gezeichnet und in nur 15 Jahren erbaut. In Valetta scheint es, als ob die Zeit stehen geblieben ist. Schmale Straßen mit südländischem Treiben, helle Fassaden mit den typischen Balkonen und nette, kleine gemütliche Cafés laden zum Verweilen ein. Die Hauptstadt bietet aber auch Luxushotels, ein vornehmes Casino und tolle Restaurants. Dem Großmeisterpalast aus dem 16. Jahrhundert, dem National Museum of Archeology und der prachtvollen St. John´s Co-Cathedral der Johanniter, sollte man auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Wer archäologisch interessiert ist, besucht eine Führung des Hypogäum von Hal Saflieni, ein unterirdischer Friedhof aus prähistorischen Zeiten.

Mdina:

Die Stadt der Stille, umgeben von Festungsmauern scheint im Mittelalter stehen geblieben zu sein. Hier wurde die erste Staffel von Game of Thrones gedreht!

Buskett Garden:

Im Süden von Malta finden Naturliebhaber ein wahres Kleinod. In der sonst unbewaldeten Insel, kann man hier im Schatten von Zitronenbäumchen, Misteln, Oliven- und Eukalyptusbäumen mit der Seele baumeln.

Golden Bay:

Wie wäre es mit einem Tag in einer flachen Bucht mit großartigem Ausblick auf Meer und Felsen inklusive einem traumhaften Sonnenuntergangs? Buslinien Nr. 47, 51, 52 bringen Touristen bequem hierher. Meist finden auch Grillabende oder eine der legendären Strandpartys statt.

Die Blaue Lagune auf Comino:

Zwischen der Nachbarinsel Comino und dem Riff Cominotto liegt die Blaue Lagune (Erreichbar mit Schnellboot oder Ausflugsschiff). Dort sollte neben dem Geniessens der atemberaubenden Klippen auch St. Maria Tower erkundet werden.

St.Juliens:

Das ehemalige, malerische Fischerdorf punktet mit einer romantischen Strandpromenade.

Sliema – Shoppingmeile:

Die Einkaufszentren „The Plaza Shopping Center“ und „The Point“, sowie zwei weitere Einkaufsstraßen mit netten Cafés, laden zum Shopping ein. Ruhe und Beschaulichkeit findet man in den stillen, beschaulichen Dörfern des ländlichen Maltas.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *